Beiträge

lebensmittelzeitung instore navigation

Gastbeitrag in Lebensmittelzeitung: Instore-Navigation bietet mehr als nur Orientierung

In einem Gastbeitrag in der Lebensmittelzeitung beleuchtet Prof. Hans-Christian Riekhof das Thema Instore-Navigation im Einzelhandel.
Mithilfe dieser digitalen Technologie, die für die Kunden über das Smartphone u.a. die Suche nach Produkten samt weitergehenden
Informationen ermöglicht, wollen die Händler die Zufriedenheit ihrer Kunden verbessern.

Doch neben Orientierung bieten die Technologien der Instore-Navigation weitaus mehr Möglichkeiten, schreibt Riekhof. So profitiere auch der Handel von einer Reihe von Vorteilen: neben positiven Effekten auf die Wirtschaftlichkeit mit Umsatzzuwachs erfahre er etwa auch mehr darüber, was auf der Verkaufsfläche passiert. Hinsichtlich der Erwartungen an den Einsatz der Technologie aus Sicht von Experten im Lebensmitteleinzelhandel und anderen Bereichen des Einzelhandels, hatte Riekhof eine Befragung unter Experten im Einzelhandel durchgeführt.

Hagebaumarkt nutzt ausgezeichnete App zur Instore-Navigation

Einige Kernergebnisse der (nicht repräsentativen) Umfrage führt Riekhof in dem Gastbeitrag aus. Er ermöglicht somit einen Einblick, wie der Stand der Instore-Navigation heute im Einzelhandel bewertet wird. Schließlich nimmt der Experte eine kurze Bewertung darüber vor, inwiefern – anders als im E-Commerce – wichtige Aspekte der Digitalsierung im klassischen Handel angekommen sind. Hervorragend umgesetzt hat die Digitalisierung seines stationären Retail-Geschäftes der Hagebaumarkt in Neumünster. Mit der kürzlich ausgezeichneten App WIGGI, entwickelt von locandis, einem Unternehmen, das sich auf Location-based Marketing und Instore-Navigation-Lösungen spezialisiert hat, ist eine Indoor-Navigation aktiv, die alle 60.000 Produkte des hagebaumarkts per integrierter Produktsuche leicht auffindbar macht. Zudem lassen sich bereits zuhause über die App die Produktverfügbarkeit und tagesaktuelle Preisinformationen einsehen. Desweiteren erlaubt die hagebaumarkt-App einen direkten digitalen Dialog mit jedem Kunden.

Hans-Christian Riekhof ist u.a. Professor für Internationales Marketing an der PFH Private Hochschule Göttingen sowie CEO und Gesellschafter der locandis GmbH.

Weiterführende Links

Den ausführlichen Artikel in der Lebensmittelzeitung können Sie hier als pdf lesen:
https://www.unicconsult.com/wp-content/uploads/2021/12/LZ-Gastbeitrag_Studie-Instore-Navigation_1221.pdf

Mehr zur ausgezeichneten WIGGI-App des Hagebaumarktes:
https://www.unicconsult.com/hagebaumarkt-app-locandis-fuer-indoor-navigation-ausgezeichnet/

Regionale Preisdifferenzierung

Pricing-Newsletter No. 54 (2021): Wie funktioniert regionale Preisdifferenzierung in der Praxis?

Regionale Einheitspreise sind in der Regel suboptimal. Zunehmend werden daher in vielen Branchen Preise systematisch nach regionalen Kriterien differenziert. In einer (noch unveröffentlichten) Studie untersuchten wir, wie das in der Praxis gehen kann. Hier verraten wir die ersten Ergebnisse, die durchaus überraschen.

Sennheiser Kunden-App

Sennheiser Pilotprojekt mit Kunden-App

Presseinformation

Hamburg, 2. November 2021.

Sennheiser Pilotprojekt mit Kunden-App

Interaktiver Dialog und personalisierte Ansprache vor dem Regal mit App Clip

Kunden-App statt Instore-Monitore: Mit der MeinSennheiser-App will der Audiotechnikhersteller die Kundenansprache personalisieren. Die technisch aufwendigen Produkte von Sennheiser sollen dabei erklärt und interaktiv erlebbar gemacht werden. Die App ermöglicht es zudem, in einen personalisierten Dialog mit den Kunden zu treten und nur dann Nachrichten und Angebote an diese zu versenden, wenn sie sich vor einem Regal mit Sennheiser Produkten befinden.

Kunden kennen es aus dem Online-Shopping: Top-Seller oder Kategorie-basierte Produktempfehlungen ploppen auf der Startseite auf, man erhält in Echtzeit Empfehlungen auf Basis eines Suchbegriffs. Ganz anders im stationären Technikhandel. Aktuell kommunizieren Hersteller hier mit ihren Kunden vielfach über Instore-Monitore, welche an den Regalen der Produkte angebracht sind und Videos zu diesen abspielen. „Diese Bildschirme laufen durchgehend und spielen dabei aber lediglich unpersonalisierte Nachrichten aus“ erklärt Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, Geschäftsführer von locandis. Das Unternehmen hat für Sennheiser, Hersteller hochwertiger Audiotechnik, jetzt eine App entwickelt, die eine personalisierte Kundenansprache direkt vor dem Regal mit Sennheiser-Produkten ermöglicht. Aktuell wird die MeinSennheiser-App in einem Pilotprojekt erprobt.

Interaktiver Dialog über Smartphone „hoch relevantes Feld“ für Sennheiser

Nach dem Motto „Bring your own device (BYOD)“ ergänzt die App klassische Kanäle um weitere Funktionen und bildet diese auf dem Smartphone der Kunden ab. Im personalisierten Dialog mit den Kunden werden nur dann Nachrichten und Angebote an diese versendet, wenn sie sich vor dem Regal mit Sennheiser-Produkten befinden. Gleichzeitig können weitere Funktionen, wie das Sammeln von Treuepunkte und eine Funktion zum Werben neuer Nutzer durch bestehende, eingeführt werden.

„Der interaktive Dialogkanal über das Smartphone der Kunden ist für Sennheiser ein hoch relevantes Feld“, sagt Alexander Hinte, Director Retail Channel Europe bei Sennheiser. „In unserem Pilotprojekt inszenieren wir ein Einkaufserlebnis im stationären Handel, das von der MeinSennheiser-App unterstützt wird. Mithilfe von Location-based Marketing und dem Einsatz von App Clips wird es dem Kunden ermöglicht, sich direkt am Regal über die Produkte von Sennheiser zu informieren und reichhaltigen Content mit Bildern, Videos, Promotions oder interaktiven Befragungen zu erhalten. Das ist insbesondere für Cross-und Up-Selling sowie den Einsatz von Coupons, Incentives und Loyalitätsprogrammen interessant“, so Hinte weiter.

App-Nutzung ohne vorherigen Download mit App Clip

Ermöglicht wird die Zustellung von Content ohne Registrierung in der von locandis entwickelten App mithilfe von sogenannten App Clips. „Die App Clip Funktionalität von Apple ermöglicht es, dass neben der Push-basierten Zustellung von Informationen am Regal Kunden durch Scannen eines NFC-Tags oder QR-Codes sofort Informationen zu den Sennheiser-Produkten erhalten können“, erklärt Stefan Brinkhoff, CTO und Geschäftsführer von locandis. Eine Registrierung in der App ist hierfür nicht nötig. Das aus Sicht der User Experience spannende Merkmal der NFC-Lösung stellt die einfache Handhabung dar: Die Nutzer müssen ihr Handy nur in die Nähe des Chips halten. Anschließend wird der Content automatisch angezeigt und der Kunde subtil zum Herunterladen der App motiviert.

„Dies erleichtert die Bereitschaft der Kunden erheblich, anschließend die App zu laden, da sie bereits vorher die Features und Vorteile in einem Preview-Modus nutzen konnten“, sagt Brinkhoff. Diese Funktion ermöglicht somit jedem Kunden mit Smartphone, die Sennheiser-App ohne vorherigen Download zu nutzen. „Im Umkehrschluss bedeutet diese Funktion auch, dass die App Clips ein vollständiges Campaigning-Tool darstellen, welches die Aussteuerung von differenziertem Content an jedem einzelnen NFC-Tag ermöglicht. Und das komplett ohne Download einer App“, beschreibt Brinkhoff die Vorteile dieser technischen Lösung.

Kunden in relevanten Kaufsituationen erreichen dank Location-based Marketing

locandis ermöglicht eine Vielzahl von Funktionalitäten, welche sich über den App Clip direkt abbilden lassen. Dazu gehören Videos, Bilder oder interaktive Elemente, welche den Kunden die Sennheiser Produkte näherbringen. „Konkret können die Kunden somit durch einen interaktiven Produktberater direkt zum passenden Sennheiser Kopfhörer geführt werden. Alternativ können Kundenbefragungen direkt über das locandis App Clip-Campaigning durchgeführt werden, welche wertvolle Einblicke ist das Kaufverhalten und die Präferenzen der Sennheiser-Kunden bereitstellen“, erläutert Stefan Brinkhoff. Dies stellt lediglich eine kleine Auswahl der Anwendungsfälle dar, welche im Rahmen der App umgesetzt werden können.

www.locandis.de

Autostadt Mobil Erleben

App „Autostadt – Mobil Erleben“: die Autostadt in Wolfsburg digital erobern

Die Smartphone-App “Autostadt – Mobil Erleben” ist jetzt auch Thema bei „Motormobiles“. Das Internet-Automagazin liefert dabei Einblicke, wie man mit dieser Anwendung in der Autostadt in Wolfsburg navigieren kann. Die App, seit August im Google Play Store als Gratis-Download erhältlich, verbindet dank Dialog und Echtzeit-Informationen analoges und digitales Erleben. Auf dem Gelände, das mit 28 Hektar so groß wie fast 40 Fußballfelder ist, finden sich eine Vielzahl von Stationen. Auf Basis der Positionsdaten und mittels einer kombinierten Indoor- und Outdoor-Navigation erhalten die Besucher Push-Mitteilungen zur Orientierung und Informationen zu Stationen – etwa Hintergrundwissen, Attraktionen in der Nähe, Restaurants, tagesaktuelle Angebote, Preise und Öffnungszeiten. Ein virtueller Tourguide lädt zur Erkundung eines eigens für die “Autostadt – Mobil Erleben”-App entwickelten Nachhaltigkeitspfads ein.

Private Hochschule Göttingen und locandis GmbH liefern das Knowhow

“Autostadt – Mobil Erleben” ist über eine Kooperation der Autostadt mit der PFH Private Hochschule Göttingen entstanden. Das Forschungsprojekt mit dem Titel “DeepNav” wird unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof seit Juni 2020 mit Fördermitteln des europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) zu AR- und KI-basierter Indoor Navigation gemeinsam mit der locandis GmbH an der PFH Private Hochschule Göttingen durchgeführt. Das Hamburger Unternehmen locandis GmbH bietet umfassende Lösungen für Echtzeitortungssysteme, sogenannte Real-Time Locating Systems (RTLS) an und hat sich auf Location-based Marketing und die Umsetzung von digitalen Kundenkartenlösungen als App spezialisiert.

Weitere Details zur App, zu den technischen Hintergründen und zu dem Team dahinter erfahren Sie hier:
Vollständiger Artikel in motormobile.de

Weitere Informationen zum Unternehmen locandis:
www-locandis.de

Hagebaumarkt-App

hagebaumarkt-App: locandis wird für Indoor-Navigation ausgezeichnet

Für Location-based Marketing und digitale Kundenkarte mit der WIGGI hagebaumarkt-App gewinnt das Unternehmen locandis den Best Retail Cases Award September 2021 in der Kategorie „Retail Marketing & Services“.

Zentraler Bestandteil der WIGGI hagebaumarkt-App ist die Indoor-Navigation. Sie ermöglicht es den Kunden, alle 60.000 Produkte des hagebaumarkts in Neumünster mithilfe der integrierten Produktsuche zu finden. Durch die Lokalisierung der Kunden in Echtzeit kann die Lösung immer den direkten Weg zum gesuchten Produkt bestimmen und führt den Kunden mit präzisen Anweisungen direkt bis vor das Regal. Des Weiteren lassen sich die Produktverfügbarkeit und tagesaktuelle Preisinformationen über die App bereits zuhause einsehen. Zudem erlaubt die WIGGI hagebaumarkt-App einen direkten digitalen Dialog mit jedem Kunden.

Über die von locandis entwickelte WIGGI-App erhalten Kunden direkt am Regal Informationen und Angebote per Push-Benachrichtigung auf das eigene Smartphone. Diese Nachrichten sind immer personalisiert und standortbezogen.

Location Based Services: Wichtige Informationen an richtiger Stelle zur richtigen Zeit

„Kernidee des Location-based Marketing ist es, dass Menschen in bestimmten Situationen Werbung gegenüber extrem aufgeschlossen sind. Direkt am Regal interessieren sie sich für Produkte, Hintergründe, Anwendungsinformationen. Dem tragen wir mit unserem Projekt Rechnung“, sagt Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, Geschäftsführer der locandis GmbH. „Das Smartphone ist der ideale persönliche Kommunikationskanal: im WIGGER-Hagebaumarkt kann ich mich zum gesuchten Produkt navigieren lassen. Das ist die Digitalisierung des stationären Retail-Geschäftes. Nicht mehr und nicht weniger“, so Riekhof weiter.

hagebaumarkt-App bei der Jury klarer Gewinner

Mit den Best Retail Cases Awards werden in regelmäßigen Abständen herausragende Beispiele aus dem Handel und der Gastronomie prämiert, bei denen moderne Technologien und Services zum Vorteil von Kunden und Unternehmen eingesetzt werden. Eine fachkundige Jury und die Anwender – also die Händler selbst – küren dabei ihre Favoriten.

„Die Jurymitglieder konnten sich noch gut an ihren letzten Baumarktbesuch erinnern, bei dem sie nach bestimmten Produkten lang suchen mussten. Deshalb sahen sie die von locandis umgesetzte WIGGI hagebaumarkt-App als klaren Gewinner, da diese Nutzer in der Filiale direkt zu den gewünschten Artikeln lotst und sogar noch zusätzliche Informationen bereithält“, so die Begründung der Best Retail Cases-Jury.

Weiterführende Links

https://bestretailcases.com/

www.locandis.de

www.baumarkt-digitalisieren.de

Studien zum LocationBased Marketing:
https://www.unicconsult.com/publikationen/forschungsberichte/

Instore Navigation

22.03.2022 │ Hamburg – Instore Navigation im stationären Einzelhandel: Erfahrungen mit digitalen Anwendungen im Retail

Am Dienstag, 22. März 2022 hält Professor Dr. Hans-Christian Riekhof im Programm des Marketingclub Hamburg den Vortrag „Instore Navigation im stationären Einzelhandel – Erfahrungen mit digitalen Anwendungen im Retail.“

Hans-Christian Riekhof ist Professor für internationales Marketing an der PFH Privaten Hochschule Göttingen, geschäftsführender Gesellschafter der UNICconsult Strategieentwicklung GmbH und CEO und Gesellschafter der locandis GmbH – ein Unternehmen, das sich auf Location-Based-Marketing-Lösungen wie Instore Navigation spezialisiert hat.

Veranstalter:
Marketingclub Hamburg
Der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben.

Uhrzeit:
18.30 get together, 19 Uhr Beginn – 21.30 Uhr Ende

Weitere Informationen unter
https://www.marketingclubhh.org/veranstaltungen/vorschau/481-instore-navigation-im-stationären-einzelhandel

Anmeldungen erbeten über info@nullmarketingclubhh.org

Einzelhandel

Magazin One-to-One berichtet über Studie zur Instore Navigation im Einzelhandel

Das Online-Marketing-Magazin One-to-One berichtete jetzt ausführlich über die Studie zur Instore Navigation im deutschen Einzelhandel. Mit Blick auf die Digitalisierung im stationären Handel hatte die PFH Private Hochschule Göttingen wissenschaftlich untersucht, welche Rolle zeitgemäße Instrumente wie Instore Navigation und Digitale Kundenkarten dort spielen. Die vielfältigen Chancen, die sich aus der Nutzung ergeben, etwas das Generieren von mehr Umsatz und wichtiger Kundendaten, bleiben in weiten Teilen noch ungenutzt, hatte die Expertenbefragung ergeben.

Zwecks Erforschung, welchen Beitrag digitale Kundenkarten und Instore Navigation dabei leisten können, um einen digitalen Dialog mit den Kunden und Kundinnen vor Ort aufzubauen, ihnen die Produktsuche zu erleichtern und strategisch wichtige Einsichten für das eigene Geschäftsmodell zu gewinnen, waren im März und April 2021 Experten im Einzelhandel befragt worden. 66 Personen nahmen an der Umfrage teil.

Demnach haben knapp die Hälfte (46 Prozent) der befragten Unternehmen bereits digitale Kundenkarten umgesetzt. Weitere 11 Prozent planen sie. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH und einer der Autoren der Studie, resümiert, dass es den meisten Unternehmen vorrangig darum gehe, das Einkaufserlebnis angenehmer zu gestalten. „Location-Based Marketing und -couponing, Kundenbefragungen direkt am Ort des Geschehens und ähnliche Funktionen, die digitale Kundenkarten auch bieten, scheinen aus Sicht der befragten Manager demgegenüber eine nachrangige Rolle zu spielen.“

Insgesamt wurde mit der Erhebung deutlich, dass der Präsenzhandel hinsichtlich der Digitalisierung gegenüber dem boomenden Onlinehandel Nachholbedarf hat.

Links:

Vollständiger Artikel im Online-Marketing-Marketing Magazin One-to-One
https://www.onetoone.de/artikel/db/869630frs.html

Mehr zur Studie
„Instore Navigation im deutschen Einzelhandel“ (Riekhof, Grüneklee, Reutel, 2021)

Mehr zum Thema Location based Marketing, Instore Navigation, Digitale Kundenkarten
www.locandis.de

Mariana Mazzucato

Buchtipp No. 48 (2021): Mariana Mazzucato: Mission Economy. A Moonshot Guide to Changing Capitalism.

instore navigation

Magazin Baumarktmanager greift Studie „Instore Navigation im deutschen Einzelhandel“ auf

Die digitale Fachzeitschrift Baumarktmanager greift in einem Beitrag die aktuelle Studie „Instore Navigation im deutschen Einzelhandel“ auf. Im Rahmen einer Expertenbefragung hatte Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH, mit zwei weiteren Autoren der PFH für die Hochschule untersucht, welchen Beitrag digitale Kundenkarten und damit verbunden eine Instore Navigation für die Digitalisierung des stationären Einzelhandels leisten können, etwa die Erleichterung der Produktsuche in großflächigen Ladeflächen wie Baumärkten. Einige Forschungsergebnisse hat das Magazin nun publiziert.

Unter der Headline „Studie: Handel verschenkt Chance auf Zusatzumsätze am Regal“ fasst das Magazin im wesentlichen wie folgt zusammen: Hinsichtlich der Ausschöpfung digitaler Möglichkeiten ist im stationären Einzelhandel in Deutschland noch Luft nach oben. Über die Befragung unter Managern aus dem Einzelhandel wurde deutlich, dass nur knapp die Hälfte (46 Prozent) der von den Forschern befragten Unternehmen bereits digitale Kundenkarten eingesetzt haben oder einsetzen, geplant sei dies bei 11 Prozent.

Den meisten Unternehmen gehe es damit vorrangig darum, den Kunden das Einkaufserlebnis angenehmer zu gestalten. „Location-Based Marketing und -couponing, Kundenbefragungen direkt am Ort des Geschehens und ähnliche Funktionen, die digitale Kundenkarten auch bieten, scheinen aus Sicht der befragten Manager demgegenüber eine nachrangige Rolle zu spielen“, wird Riekhof zitiert.

Links:

Artikel im Baumarktmanager:
https://www.baumarktmanager.de/studie-handel-verschenkt-chance-auf-zusatzumsaetze-am-regal/150/84280/

Artikel im Baumarktmanager als pdf:
Studie: Handel verschenkt Chance auf Zusatzumsaetze am Regal

Mehr zur Studie „Instore Navigation im deutschen Einzelhandel“:
https://www.unicconsult.com/referenz/instore-navigation-im-deutschen-einzelhandel-eine-expertenbefragung/

Preis-Verhandlungen

Pricing-Newsletter No. 47 (2021): In Preis-Verhandlungen die richtige Strategie wählen

Preis-Verhandlungen gelten allgemein als unbeliebt. Womöglich, weil wir mit einem falschen Grundverständnis an die Sache herangehen. Wie man in verschiedenen Preisverhandlungen zielführend agiert, sich vor unfairen Tricks schützt und wie man Preisverhandlungen erfolgreich gestaltet – dies und mehr erfahren Sie in diesem Pricing-Newsletter.