Beiträge

Fraport

Top-Manager gewähren Marketing-Einblicke: bei Fraport AG, bei Google Germany und der Otto Group

Und weiter geht es mit neuen spannenden Marketing-Einblicken aus der Praxis an der PFH Private Hochschule Göttingen. Zum Sommersemester 2021 ist es Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing, wieder gelungen, hochkarätige Manager namhafter Unternehmen für lehrreiche Vorträge in der Hochschule zu gewinnen. Die Entscheider ermöglichen lehrreiche Einblicke in deren Marketingstrategien – diesmal bei der Otto Group, der Fraport AG und bei Google Germany. Nachfolgend die Terminübersicht mit den jeweiligen Themen.

26.04.2021
Direct-to-Consumer Marketing. Heute wichtiger und einfacher denn je! Wie sich direkte Konsumentenaktivierung für Markenhersteller bezahlt macht.
Sebastian Grantz | Industry Manager Consumer Brands & Tech | Google Germany GmbH
LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/sebastiangrantz
18.00-19.30 Uhr | Auditorium / BB Raum Riekhof

03.05.2021
Die Transformation der Otto Group zur Plattform

Mathias Stüben | Principal Platform Business | Otto GmbH & Co KG
LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/mathias-st%C3%BCben-3666a9101
18.00 – 19.30 Uhr | Auditorium / BB Raum Riekhof

31.05.2021
Digitalisierung als Weg aus der Krise
Claus Grunow | VP Corporate Strategy & Digitalization | Fraport AG
LinkedIn: https://de.linkedin.com/in/claus-grunow
18.00 – 19.30 Uhr | Auditorium / BB Raum Riekhof

14.06.2021
Digital transformation at global player Symrise
Heiko Reinhard | Chief Information Officer | Ottobock SE & Co. KGaA
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/hreinhard
18.00-19.30 Uhr | Auditorium / BB Raum Schüle

Gäste sind herzlich willkommen. Anmeldung erforderlich, bitte per Mail an Laukamm@nullpfh.de

Ort:
PFH Private Hochschule Göttingen
Weender Landstraße 3-7
37073 Göttingen

Weitere Informationen zur PFH Private Hochschule Göttingen

Foto: pixabay.com

Amazon Eigenmarken

Amazons aggressive Eigenmarken-Strategie

Amazon wirbt immer stärker für seine Eigenmarken. Wie die Lebensmittelzeitung jetzt berichtet, agiert der weltweit größte Online-Händler im US-Markt mit einer neuen aggressiven Taktik: Über dem Kauf-Button wird den Kunden nun eine Amazon-Eigenmarke als Alternative zum gewählten Produkt angezeigt. Damit demonstriert Amazon nunmehr ganz unverblümt, dass es zu seinen Marktplatz-Händlern zunehmend in Konkurrenz tritt. Wie fair ist solch ein Verhalten?

Bereits 2018 berichtete die „New York Times“, dass Amazon immer stärker mit seinem ursprünglichen Geschäftskonzept breche, nämlich den Handel zu demokratisieren, indem jedem noch so kleinen Händler eine Plattform geboten wird. Inzwischen stehe Amazon häufig mit genau diesen Händlern in Konkurrenz. Das schreibt der Business Insider, der sich in seinem Bericht auf diesen Artikel bezieht. Amazon sei mit seinen Eigenmarken sehr langsam gestartet, aber arbeite nun sukzessive daran, Kunden weg von Mitbewerbern hin zu seinen Eigenmarken zu lenken.

Erfolgreiche Marketplace-Händler werden „amazonized“

Dass Amazon in immer mehr Sortimentsbereichen eine konsequente Eigenmarken-Strategie verfolgt, könne man seit Jahren beobachten, erklärt Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der Privaten Hochschule Göttingen. „Preis- und sortimentsstrategisch ist das für Amazon natürlich hochattraktiv, gerade den Bestsellern der Markenartikler im Amazon-Sortiment ein günstigeres Eigenmarken-Produkt gegenüber zu stellen. Zumal dies in der Regel deutlich attraktivere Margen aufweist.“

Amazon lerne viel aus den Absatzzahlen der Händler auf dem Amazon Marketplace. Wenn Bestseller-Produkte dann durch Amazon-Produkte ersetzt werden, nenne man das „to be amazonized“, erklärt Riekhof. Dass Amazon bei den Angeboten seiner Marktplatz-Händler in den USA direkt über dem „Kaufen“-Button eine Amazon-Alternative einblendet, bedeute für die Kunden, dass sie sich entscheiden könnten, was sie für attraktiver halten. „Ob der Amazon Marketplace damit gerade für die starken Händler aber dauerhaft attraktiv bleibt, steht auf einem anderen Blatt“, so der Marketingsexperte. „Und ob sie diese Strategie als fair empfinden, ebenso.“

Foto: Simon Steinberger by pixaby.com

Weiterführende Links:

Lebensmittelzeitung (Paywall):
https://www.lebensmittelzeitung.net/handel/Produktplatzierung-Amazon-rueckt-Eigenmarken-in-den-Fokus-142348?crefresh=1

Business Insider (2018):
https://www.businessinsider.de/amazon-bietet-immer-mehr-eigenmarken-an-dahinter-steckt-ein-ausgekluegelter-plan-2018-6

Stern (2017):
https://www.stern.de/wirtschaft/news/amazon–die-geheimen-eigenmarken-des-onlineriesen-7577786.html