Wie man mit Influencer-Marketing Marken kreiert und stärkt

Interview mit Fashion-Bloggerin Luana Silva zum Thema Influencer-Marketing

Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof: Sie sind als Fashion-Bloggerin vor allem auf Instagram aktiv, und Sie haben inzwischen mehr als 400.000 Follower. Welches sind die Themen, mit denen Sie die Aufmerksamkeit Ihres Publikums gewinnen?

Luana Silva: Ursprünglich habe ich einfach immer Bilder aus meinen Alltagssituationen geschossen und die Follower quasi an meinem Leben teilhaben lassen. Daraus haben sich mit der Zeit mehrere Bereiche ausgeprägt, über die ich vermehrt poste oder auch schreibe. Auf Instagram sind besonders die Themen Fashion, Beauty, Travel, Lifestyle zu sehen. Wer etwas weiter klickt und auf meinem Blog landet, der kann auch allgemeine Tipps und Texte zur Persönlichkeitsentwicklung finden. Dabei steht für mich immer die Grundidee, meine Follower zu inspirieren und zu ihrer persönlichen Bestform zu motivieren, im Vordergrund meines Handelns.

Riekhof: Können Sie uns in ein paar Stichworten beschreiben, wie ein typischer Tagesablauf einer Fashion-Bloggerin aussieht?

Luana Silva: Das Schöne ist, es gibt keinen klassischen Tagesablauf für einen Fashion-Blogger. Viele Bloggerinnen sind teilweise das ganze Jahr in der Welt unterwegs. Ich persönlich nehme an vielen Events teil, bin aber auch gerne zuhause. Wichtig ist, dass ich täglich an das Posten meiner Fotos denke, meinen Followern Einblicke in meinen Alltag gebe und immer wieder neuen Content kreiere – seien es Fotos, Videos oder Texte. Zudem ist auch immer wichtig, Trends und Veränderungen auf dem Markt und in der Mode im Auge zu behalten.

Riekhof: Warum setzen Sie vor allem auf Instagram? YouTube spielt bei Ihnen ja eine eher untergeordnete Rolle, obwohl das ein sehr reichweitenstarker Kanal ist.

Luana Silva: Ja das stimmt absolut. Es ist einfach eine Typfrage. Mir selbst hat Instagram einfach immer am meisten Spaß gemacht, und da der Erfolg in diesem Bereich mit viel Ausdauer und Kontinuität einhergeht, ist es wichtig, dass man wirklich Spaß an der Sache und der Plattform hat. Ich probiere mich auf YouTube auch immer mal wieder, aber die Plattform fordert von mir einfach viel mehr Zeit und Energie als Instagram.

Riekhof: Ihnen ist es gelungen, Luana Silva zur Marke zu machen. Welche Prinzipien sollte man unbedingt beachten, wenn man in den Social Media eine Marke erfolgreich führen will?

Luana Silva: Es ist wichtig, sich bewusst zu werden, welche Prinzipien man vertritt und wofür die Marke stehen soll. Hat man dann noch einen passenden Namen für die Marke gefunden, ist es einfach wichtig, regelmäßig guten Content zu kreieren. Wir sagen immer: Was ist für den Konsumenten der Mehrwert? Welches Gefühl soll die Marke bei ihm auslösen? Wer es schafft, diese Message mit qualitativem Content rüberzubringen, für den sollte der Erfolg der Marke kein Problem mehr sein.

Riekhof: Wie funktioniert die Kommerzialisierung Ihres Fashion-Blogs? Ab wann – also wie viele Follower sollte man haben? – „rechnen“ sich Ihre Fashion-Blogging-Aktivitäten? Und setzen Sie bei der Vermarktung auf Agenturen als Dienstleister?

Luana Silva: Diese Frage kann nicht so einfach an der Anzahl der Follower festgemacht werden. Es kann sein, dass kleine Blogger, die eine bestimmte Nische besetzen, früher ihre Reichweite kommerzialisieren können als mittelgroße Fashion-Blogger. Zudem kommt hinzu, dass jeder Blogger seine Reichweite auf unterschiedliche Weise zu Geld macht. So verlinken beispielsweise viele Blogger Outfits zum Nachstylen auf ihrem Blog. Die Produkte werden mit Affiliate Links versehen, und der Blogger erhält für jeden Kauf eine Provision.

Riekhof: Viele Unternehmen sind derzeit dabei, eine Influencer-Marketing-Strategie zu entwickeln und umzusetzen. Können Sie diesen Firmen sagen, was man dabei unbedingt beachten sollte und was hier immer wieder falsch gemacht wird? Und für welche Branchen eignet sich das Influencer-Marketing, für welche eher nicht?

Luana Silva: Viele Unternehmen trauen sich noch nicht so richtig einfach zu machen, und das ist eigentlich das Schlimmste. Lieber etwas machen als gar nichts machen, und wer sich viel mit dem Thema beschäftigt wird auch mit dem Thema wachsen. Die Regeln in Social Media ändern sich gefühlt ständig. Das Wichtigste ist die Authentizität und Nahbarkeit der Marke sowie Kontinuität der Postings. Social Media gibt den Unternehmen so viel Möglichkeiten schöne Assoziierungen mit der eigenen Marke zu verknüpfen. Viele Unternehmen aus den klassischen Bloggerbereichen haben das für sich erkannt. Im B2B-Bereich sehe ich Influencer-Marketing etwas schwieriger.

Riekhof: Wie sehen Sie die Zukunftschancen und -entwicklungen des Influencer-Marketing? Wird das Thema schon bald überholt sein? Und in welchen Branchen sehen Sie hier möglicherweise noch einen besonderen Nachholbedarf?

Luana Silva: Ich denke Influencer-Marketing an sich wird bleiben, solange es das Internet gibt und einige Personen ihre Meinungen sagen und andere sie hören wollen. Allerdings wird sich die Art und Weise der Werbung ändern, sowie Plattformen und die Protagonisten. Bisher haben sich vor allem Unternehmen an das Thema getraut, die ein ästhetisches Produkt vorweisen können. Zurückhaltend sind besonders konservative Unternehmen oder Unternehmen ohne oder mit einem unästhetischen Produkt.

Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof: Herzlichen Dank für das Gespräch und den Einblick in die Arbeit einer Fashion-Bloggerin.

Erfolgreiche Fashion-Bloggerin und Influencerin: Luana SilvaLuana Silva ist seit 2014 in den sozialen Medien sehr aktiv und teilt über verschiedene Kanäle Ausschnitte aus ihrem Leben. Schwerpunkt ist dabei Fashion, Beauty und Lifestyle, sie liebt es aber auch, Texte über tiefergehende Themen zur eigenen Persönlichkeit zu verfassen. Nach ihrem abgeschlossenen BWL-Studium hat sie sich selbstständig gemacht, einen Onlineshop für Frauenmode eröffnet und mit einem kleinen Team eine Social Media-Marketingagentur gegründet. 

Mehr Informationen zu Luana Silva unter: www.luana-silva.com

Senkrechtstart von der PFH zum Volkswagen-Management

Vor knapp acht Jahren hat Sebastian Benndorf sein BWL-Studium an der PFH, Private University of Applied Sciences in Göttingen abgeschlossen, heute ist er Manager in der Produktion bei Volkswagen. In einem Praxisvortrag am 12. Juni berichtete er den aktuellen Göttinger Managementstudierenden von seinem Werdegang in dem Automobilkonzern sowie von den Herausforderungen in der internationalen Projektwelt. Initiiert hatte den Vortrag Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, der an der PFH internationales Marketing lehrt.

Als einer der Jüngsten überhaupt, mit 30 Jahren, stieg Benndorf 2017 in die VW-Managementebene auf. Zuvor hatte der PFH-Absolvent bereits unterschiedliche Karrierestationen im Konzern durchlaufen. Diese hatten ihn von der Volkswagen Consulting über die Produktionssteuerung in die Produktionsstrategie geführt. Benndorf, nun im Vorstandsbereich der Produktion, gab den Studierenden Einblick, welche Lernprozesse er dabei vollzog und wie der unternehmensinterne Weg zur Führungskraft gestaltet ist. Ziel sei es, die Produktion und Logistik zu einem zentralen Wettbewerbsvorteil für die Marke Volkswagen zu machen, so Benndorf.

Das Foto zeigt Absolvent Sebastian Benndorf (links) und Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, der den Vortrag initiiert hatte.

Mehr Informationen finden Sie unter: https://www.pfh.de/aktuelles/774-von-der-produktionsstrategie-zur-operativen-verantwortung.html

Prof. Riekhof in Beirat der Tia Abwasser GmbH berufen

Der geschäftsführende Gesellschafter der Tia Abwasser GmbH, Dr.-Ing. Norbert Müller-Blanke,  berief jetzt die Herren Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, Dipl. Ing. Wolfgang Eggert und Prof. Dr.-Ing. Martin Oldenburg in den neu geschaffenen Beirat der Gesellschaft. „Mir geht es darum, mit dem Beirat Fragen der strategischen Ausrichtung des Unternehmens diskutieren zu können, und da ist es sehr hilfreich, auf unabhängige Experten zurückgreifen zu können“, so Blanke.

Informationen zur TIA Abwasser GmbH unter: www.tia-abwasser.de

Handout zu Pricing-Vortrag im Business Club Hamburg

Zu dem Vortrag „Strategisches Pricing – Wertschöpfung durch intelligente Preisstrategien“, den Professor Dr. Hans-Christian Riekhof am 19. April 2017 im Business Club Hamburg gehalten hat, steht jetzt online ein Download zum Handout zur Verfügung.

Zum Download: Prof-Riekhof_Pricing-Vortrag-BC-Hamburg-2017-Handout

Überzeugender Vortrag beim International Sales Meeting von Jumo

Mit einem Vortrag zum Thema strategische Preisgestaltung hat Dr. Hans-Christian Riekhof auch bei einem Jahrestreffen der Unternehmensgruppe Jumo überzeugt. Das Unternehmen mit Stammsitz in Fulda, spezialisiert auf Mess- und  Regeltechnik, ist weltweit erfolgreich. Mehr als die Hälfte des Umsatzes wird im Ausland erwirtschaftet. Einmal pro Jahr treffen sich die Mitarbeiter aus den 24 Tochtergesellschaften und zahlreichen Niederlassungen in Fulda. „Die International Sales Meetings sind die wichtigste Kommunikations- und Informationsplattform unseres Unternehmens“, erläutert JUMO-Exportleiter Reiner Riedl. Erfreut wies er auf die um 70 Prozent gestiegene Teilnehmerzahl innerhalb der letzte fünf Jahre hin. Dies sei ein neuer Teilnehmerrrekord.

Vor rund 360 Mitarbeiterinnen referierte Dr. Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der Privaten Hochschule Göttingen, im März über die optimale Preisgestaltung. Ein Vortrag, den Riedl als „weiteren Höhepunkt“ des Meetings bezeichnete. Riekhof habe deutlich gemacht, dass es ganz verschiedene Wege zum richtigen Preis gibt. „Durch den cleveren Einsatz ausgewählter Hypothesen lässt sich dieser Prozess planen und strukturieren.“ Im Anschluss klang die Veranstaltung im Restaurant Toro Negro im Hotel Esperanto mit einem regen Austausch der Teilnehmer bei Grillspezialitäten aus.

Mehr Informationen im Beitrag der Osthessen News vom 08.04.2017: Neuer Teilnehmerrekord beim International Sales Meeting von Jumo

Den Beitrag als pdf lesen: Neuer Teilnehmerrekord beim International Sales Meeting von Jumo

Content is king – Prof. Riekhof präsentierte Fakten zur digitalen Transformation in Hannover

Wie läßt sich Content strategisch einsetzen?

Content is king – nie war diese Faustregel richtiger als heute. In Zeiten also, in denen die digitale Transformation von Kommunikation weit fortgeschritten ist und die rasante Entwicklung sozialer Medien neue Kanäle und Plattformen für Information und Interaktion geschaffen hat. Doch was heißt das konkret für die tägliche Praxis in den Marketing-Abteilungen von Unternehmen? Wie lässt sich Content strategisch einsetzen und überambitionierter Aktionismus vermeiden? Wichtige Fragestellungen, die auch den Marketing-Club Hannover mit seinen Mitgliedern und Gästen beschäftigten. Gerade auch, weil es zu diesem Thema bislang noch wenig sichere Daten und Fakten gibt. Mit Spannung wurde deshalb der Vortrag von Prof. Dr. Hans Christian Riekhof, Experte für Internationales Marketing, verfolgt. Er war am 21. März zu dem gleichnamigen Vortrag eingeladen.

Anschauliche Beispiele aus der Praxis

Seine mit Teresa Jacobi verfasste empirische Studie „Content-Marketing-Strategien in der Unternehmenspraxis“ kann als ein wichtiger Baustein zur Schließung dieser Lücke betrachtet werden. In seinem Vortrag fasste er die wichtigsten Ergebnisse zusammen. Anhand einiger Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen veranschaulichte er, wie aus Content kommunikative Strategie wird.

Handlungsempfehlungen für die Clubmitglieder

Uwe Berger, Präsident des Marketig-Clubs Hannover, bewertete den Abend als eine besondere Bereicherung für den Club: „Der Vortrag war eine aktuelle dabei aber stets wissenschaftlich fundierte Betrachtung des aktuellen Status Quo von Content Marketing in deutschen Unternehmen. Mit Handlungsempfehlungen und integrativen Antworten für das tägliche Kommunikationsgeschäft stiftete Prof. Riekhof unseren Mitgliedern einen inspirierenden Abend, der die Transformation des Media-Mix hervorragend abbildete.“

Pricing-Newsletter No. 5 (2016): Warum intelligente Preisdifferenzierung zum Kern der Preisstrategie werden sollte

Die Termine für die Pricing Seminare 2017 stehen fest

Im Jahr 2017 stehen Ihnen drei Termine für das Pricing Semniar „Die 4 Hebel zur Steigerung der Pricing-Kompetenz“ in Hamburg zur Auswahl: 23. und 24. März | 29. und 30. Juni | 05. und 06. Oktober 2017.

Für weitere Informationen rund um das Pricing Seminar klicken Sie bitte hier oder laden Sie sich den Flyer zum Seminar herunter.

Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Vorstellung der Ergebnisse einer empirischen Studie zum Content-Marketing durch Professor Riekhof

Am 21.03.2017 wird Herr Prof. Dr. Riekhof im Marketing Club Hannover einen Vortrag zum Thema „Content Marketing – warum Inhalte ins Zentrum der Marketingkommunikation rücken“ halten. Dazu wird er die Ergebnisse einer empirischen Studie der PFH Göttingen zum Thema Content Marketing präsentieren.

Weitere Informationen zur der Veranstaltung, dem Programm und den Referenten finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.