Christian Rauffus, Geschäftsführer der Rügenwalder Mühle, im Gespräch mit Herrn Professor Riekhof

Im Vorfeld seines Vortrages zum 6. Göttinger Marketingtag am 11. November 2016, hat Herr Professor Riekhof ein Interview mit Herrn Christian Rauffus, dem Geschäftsführer der Rügenwalder Mühle, geführt.

Prof. Riekhof: Im Bereich FMCG ist die Marke von entscheidender Bedeutung. Viele Ihrer Wettbewerber sind internationale Konzerne und vielleicht sogar Global Player mit entsprechender Marktmacht und auch entsprechenden Marketingbudgets. Wie kann man sich da als eher mittelständisches Familienunternehmen behaupten?

Christian Rauffus: Das ist ganz einfach beantwortet: So gut es geht!

Wir können nicht mehr Mittel einsetzen, als die, die wir haben, und diese sind knapp genug. Es hilft, wenn man auf die Qualität der Kommunikation achtet, wobei uns die Tatsache, dass wir ein Familienunternehmen sind, durchaus hilft, insbesondere im Vergleich zu den sogenannten „Global Playern“.

Prof. Riekhof: Sie gehen in Ihren Marketingaktivitäten auch ungewöhnliche Wege. Ich denke da an das YouTube-Video zum Thema „Würstchen ohne Wurstwasser“, das inzwischen einige Popularität erreicht hat. Wie entstehen solche Ideen, wie werden sie umgesetzt, wer ist intern der Treiber für diese Aktivitäten?

Christian Rauffus: Die Kommunikation im Internet ist immer ein bisschen „schräger“ als die im TV. Wir arbeiten mit einer eigenen gut besetzten Marketingabteilung im Hause. Wir haben aber auch für verschiedene Jobs externe Berater zu diesen Themen. Gute Ideen kommen dabei nicht immer aus der gleichen Ecke.

Prof. Riekhof: Rügenwalder setzt seit kurzem auch auf vegetarische Produkte. Verkraftet das die Marke, die doch in ihren Wurzeln sehr stark mit Fleisch und tierischen Produkten ver­knüpft wird? Versteht und akzeptiert das der Verbraucher?

Christian Rauffus: Sie sprechen von der Markendehnung – zunächst einmal muss ich sagen, versteht und akzeptiert der Verbraucher das erstaunlich gut. Wer gute Wurst aus Fleisch machen kann, kann dieses auch aus pflanzlichen Rohstoffen. Die Verfahren zur Veredelung von tierischen- und pflanzlichem Eiweiß sind sehr ähnlich. Wir haben Kompetenz in den Verfahren, in der Würzung und in allen Technologien, die notwendig sind, um Wurst, woraus auch immer, herzustellen.

Die Akzeptanz der Verbraucher kommt meiner Meinung nach momentan vorwiegend aus der Tatsache, dass auch in den Köpfen der Verbraucher die vegetarischen Produkte noch bei Fleischersatzprodukten eingeordnet werden. Ob das so bleibt, bleibt abzuwarten. In einer Studie ist für den Verbraucher „Veggie“, was normalerweise aus Fleisch ist, nicht etwa Gemüse, Obst, Brot oder ähnliches, was sowieso niemals aus Fleisch ist. Wenn der Verbraucher „Veggie“ sucht, sucht er oft und überwiegend Fleischersatz.

Prof. Riekhof: Wie wichtig sind Ihnen die Social Media Kanäle wie Facebook und YouTube? Treffen Sie hier überhaupt Ihre Kernzielgruppe? Oder lesen Ihre Kunden doch eher die HörZu?

Christian Rauffus: Ich habe hier den Verdacht, Sie fragen auch ein bisschen nach dem Alter unserer Kunden. Ganz ohne Frage sind unsere Veggie-Kunden eher weiblich und jünger als unsere Wurstkunden – da hat sich etwas verschoben. Eine Kernzielgruppe haben wir bei Lebensmitteln nicht. Wir halten uns aus dem Streit „Fleisch/nicht Fleisch“ völlig heraus und gehen den teilweise ideologischen Einlassungen zu dem Thema strickt aus dem Wege.

Social Media im Vergleich zu TV eignet sich auch für verschiedene Arten der Kommunikation mehr oder weniger gut. Noch gibt es keinen Ersatz für einen TV-Spot im Zusammenspiel der verschiedenen Tools, die man zur Markenführung anwendet.

Prof. Riekhof: Wie verteilt sich das Marketingbudget auf die verschiedenen Kanäle und wie wird diese Verteilung in 3 Jahren vermutlich aussehen?

Christian Rauffus: 

70 % TV

15 % Online & Social Media

15 % Print & Kino.

Prof. Riekhof: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Save the Date – 11. November 2016 – 6. Göttinger Marketingtag

Jetzt Termin vormerken und anmelden unter:

Anmeldung zum 6. Göttinger Marketingtag

Mit der Veranstaltungsreihe „Göttinger Marketingtag“ bietet die PFH Private Hochschule Göttingen eine Plattform für Informationen, Begegnungen und Austausch.

Den Save-the-Date-Flyer für die Veranstaltung finden Sie hier.

Initiator und Organisator des Göttinger Marketingtags ist Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der PFH Private Hochschule Göttingen.

Hier ein Auszug des Programms, welches Sie erwartet:

Was das Erfolgsgeheimnis der Hornbach-Kampagnen ist, welche selten ihre virale Wirkung verfehlen, wird von der Agentur Heimat verraten. Rügenwalder-Inhaber Christian Rauffus erklärt, wie Rügenwalder mit dem Wurstwahnsinn und anderen Kampagnen integriertes Marketing betreibt. Salesforce ist Experte für cloudbasierte CRM-Lösungen. Deutschland Chef Markus Reischl erläutert die Salesforce-Marketing-Strategie, die jährlich ein weltweites Wachstum von 1,5 Mrd. $ beschert. Vom Karibik-Feeling zurück zu den Ursprüngen – Thorsten Schwenecke liefert Einblicke zur radikalen Repositionierung der Erfolgsmarke Bacardi. Diese und weitere Best-Practice-Beispiele hochkarätiger Referenten geben Ihnen Impulse für die unternehmerische Marketing-Praxis im 21. Jahrhundert.

Folgende Themen standen bisher auf dem Programm:

Social Media Marketing | Brand Naming | B2B Branding | Global Product Management | Predictive Markets | Behavioral Targeting | Online Advertising | Customer Insights | Live Entertainment | Low Budget Marketing | Cross Channel Retailing | Virales Marketing | Shit Storms im Social Web | Internationale Retail-Strategien | Repositionierungsstrategien erfolgreicher Marken I Marketing 3.0 – Was Marken glaubwürdig macht

Das vollständige Programm sowie weitere Informationen zum Göttinger Marketingtag sind unter https://goettinger-marketingtag.pfh.de zu finden.

Vortrag von Prof. Dr. Riekhof im Rahmen der GIS-Einweihungsfeier in Hannover

Die GIS-Einweihungsfeier findet am Donnerstag, den 23.06.2016 statt. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof hält im Rahmen der Einweihung der neuen Räumlichkeiten der Gesellschaft für Informationssysteme (GIS) in Hannover um 18:oo Uhr einen Gastvortrag zum Thema „Warum Marketing im B2B Geschäft meistens unterschätzt wird – und wie LBHE Marketing (low budget high efficiency) funktioniert“.

Marketing Club Nordhessen: Vortrag von Prof. Dr. Riekhof zum Thema Pricing

Der Vortrag findet am Donnerstag, den 01. September 2016, in Kassel statt. Die Location sowie Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

Die Anmeldung erfolgt direkt über den Marketing Club Nordhessen.

Das Pricing ist den empirischen Studien von Professor Riekhof zufolge nach wie vor der am meisten unterschätzte Gewinnhebel. Und auch im Marketing erhält das Pricing bei weitem nicht die Aufmerksamkeit, die es verdient. Schließlich geht es darum, mit einer hohen Pricing-Kompetenz beim Kunden den Wert abzuschöpfen, der mit dem Produkt selbst und seiner perfekten Inszenierung erzeugt wurde. Kernaufgabe des Marketing ist das Value Adding – dies setzt voraus, dass auch das Pricing mit entsprechender Hingabe und Intensität betrieben wird.

Professor Riekhof zeigt in seinem Vortrag auf, wie man für das Pricing im Unternehmen den richtigen „Mindset“ erzeugen kann, wie Pricing-Prozesse pragmatisch gestaltet werden können und was erfolgreiche Unternehmen tun, um ihre Pricing-Kompetenz zu stärken.  Seit vielen Jahren berät Professor Riekhof Unternehmen im Pricing, sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich. Dabei kommen ihm seine praktischen Erfahrungen als Marketingdirektor in der Otto Group und als Geschäftsbereichsleiter in der Beiersdorf AG zugute.

Seine Pricing-Studien sind unter www.unicconsult.com/Publikationen abrufbar.

Eine Exkursion ins Silicon Valley: „Think big – aber sei auch bereit, zu scheitern!“

Das Business and People Magazin berichtet über die Exkursion ins Silicon Valley, die im November 2015 stattgefunden hat. Die Exkursion beruht auf einer Initiative von Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof.

Hier geht es zum Artikel

 

Ergebnisse eines empirischen Forschungsprojektes: Location Based Marketing im deutschen Retailmarkt

Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof und Lisa Hartenstein haben die Ergebnisse zum empirischen Forschungsprojekt: Location Based Marketing im deutschen Retailmarkt in einer Broschüre veröffentlicht.

Das Ziel war es, die vorliegende Studie der PFH Private Hochschule Göttingen soll den aktuellen Entwicklungsstand von Location Based Marketing (LBM) im deutschen Retailmarkt abbilden.
Dabei steht die Überlegung im Mittelpunkt, dass Marketingbudgets sich nicht nur weg von den klassischen hin zu den Online Medien verschieben, sondern dass der Kunde zunehmend vor Ort auf seinem Smartphone erreicht werden kann – weil er das Smartphone im Rahmen des Einkaufs letztlich auch aktiv nutzt. Im Fokus der Untersuchung stehen die Erwartungen und Anforderungen des Handels an diese zukunftsweisende Form des Kundendialogs, ferner sollen die vorliegenden Erfahrungen des Handels dokumentiert werden. Damit soll auch ein Beitrag dazu geleistet werden, die Suche nach den bestmöglichen Konzepten voranzutreiben.

Die Ergebnisse können Sie hier herunterladen.

Veranstaltung in Lübeck: Location based Marketing und Pricing

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 6. April 2016 um 18:30 Uhr (Get Together), Vortragsbeginn um 19 Uhr im Holiday Inn Lübeck, Travemünder Allee 3, 23568 Lübeck

Direktlink zur Online-Anmeldung

PDF-Anmeldeformular zum Download

„Warum der Preis im Einzelhandel immer noch der wichtigste Gewinnhebel ist – und was man von erfolgreichen Preis-Champions lernen kann.“

Professor Riekhof beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit den großen Chancen, die in der Umsetzung intelligenter Preisstrategien liegen. Er hat dazu zahlreiche empirische Forschungsprojekte durchgeführt und  berät Unternehmen wie die Stadtbäckerei Junge aus Lübeck, toom Baumärkte, SportScheck, Globetrotter und andere zum Thema „Pricing“. Sein Vorteil: Als Manager bei Beiersdorf und in der Otto Group musste er über viele Jahre hinweg selbst den richtigen Preis finden und kennt das Pricing daher aus dem Effeff.

„Wie der Einzelhandel mit seinen Kunden engen Kontakt halten kann – und welche Rolle dabei das Smartphone spielt.“

Professor Riekhof ist nicht nur Forscher, er ist auch Unternehmer. Mit einem kleinen Team hat er an der Hochschule eine Firma gegründet, die sich mit Location Based Marketing befasst.

LBM? Kurz und knapp: Kunden wollen nicht mit Werbung „zugeschüttet“, dennoch mit Anreizen, Vorteilen, Coupons und standortbezogenen Informationen auf ihrem Smartphone versorgt werden. Tendenz steigend.

Die Herausforderung für den Einzelhandel: Er muss Wege finden, die Kunden dort zu kontaktieren, wo sie aufnahmebereit sind. Das ist VOR der eigenen Filiale, also auf der Straße, IM eigenen Geschäft, AM eigenen Regal. Prompt und standortbezogen. Professor Riekhofs Forschung belegt: Direkte, ortsgebundene Botschaften auf das Smartphone gesendet, haben eine extrem hohe Relevanz. Diese Botschaften werden gelesen!

Professor Riekhof stellt dem Lübecker Einzelhandel ein interessantes Projekt vor, mit dem man die Wirkung vonLocation Based Marketing auf Umsatz und Kundenfrequenz direkt messen kann. Wobei: Dieses Modell lässt sich auch auf andere Geschäftszweige ausdehen, zum Beispiel auf die Hotellerie und Gastronomie und zahlreiche Dienstleistungsunternehmen.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme an unter www.luebeckmanagement Online-Anmeldung.

Die Veranstaltung ist für Mitglieder des Lübeck Management kostenfrei.

Nichtmitglieder sind gegen Zahlung eines Kostenbeitrags in Höhe von € 25 (inkl. Begrüßungsgetränk und Snack) sehr herzlich willkommen. Bitte überweisen Sie den Betrag nach Anmeldung auf das Konto

Lübeck Management e.V.
Sparkasse zu Lübeck
IBAN: DE91 2305 0101 0160 0811 70
BIC:  NOLADE21SPL – Stichwort: Riekhof-Vortrag.

Oder Sie nutzen diese Veranstaltung und werden Mitglied im Lübeck Management e.V.  Sie erhalten freien Eintritt zu dieser Veranstaltung für max. 2 Personen und zwei beitragsfreie Monate im ersten Jahr der Mitgliedschaft. Interessiert? Wählen Sie den entsprechenden Button in der online-Anmeldung.

Quelle: www.luebeckmanagement.de

Termine für das Pricing Seminar 2016 stehen fest

Die Termine für das Pricing Seminar 2016 stehen fest. Ab sofort können sich Interessierte für das zweitägige Intensivseminar von und mit Professor Riekhof anmelden. Es stehen 3 Termine in Hamburg zur Auswahl:

11. und 12. Februar 2016
15. und 16. September 2016
08. und 09. Dezember 2016

Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier